Fliegengitter mit Magneten

Flexible Befestigung am Fenster dank Magneten oder Magnetband
Autor: Mauro Capella, Torino, Italien
Inhaltsverzeichnis

Befestigung mit Magnetband

Unser Schlafzimmerfenster ist 180 x 150 cm breit, was nicht gerade eine Standardgrösse ist. Zudem sind die Rollläden so nah am Fenster befestigt, dass man dazwischen kein Mückengitter montieren kann. Da wir dennoch ein Mückennetz benötigten, kam ich auf die Idee, Magnete zu verwenden. Weil der Fensterrahmen jedoch aus Aluminium ist und somit Magneten keinen Angriffspunkt bietet, erschien mir selbstklebendes Magnetband die geeignete Lösung zu sein.
Für den Bau des Mückennetzes, den ich im Folgenden gern beschreiben möchte, habe ich ca. 14 m 2 cm breites selbstklebendes Magnetband verwendet.
Zunächst einmal habe ich selbstklebendes Magnetband umlaufend auf den Fensterrahmen aufgeklebt.
Dann habe ich den abnehmbaren Magnetband-Rahmen für das Mückennetz gebaut. Dessen Rahmenteile habe ich mit einer Nietenzange zusammengesetzt. Wichtig ist, dass der Magnetband-Rahmen bündig auf dem am Fenster aufgeklebten Magnetband sitzt.
Das Netz für den Mückenschutz habe ich als Meterware gekauft. Um es gut mit dem Magnetbandrahmen verbinden zu können, habe ich beides auf dem Boden ausgebreitet. Zu beachten ist, dass die schwarze Seite des Magnetbandrahmens später zum Fenster zeigen muss.
Dann habe ich den Netzrand mit Klammern um den Magnetband-Rahmen geschlagen und mit einem Elektrobohrer Löcher in das Magnetband gebohrt.
Durch diese Löcher habe ich dann Netz und Magnetband-Rahmen mit Nieten verbunden.
Als der Magnetband-Rahmen fertig bezogen war, konnte ich ihn am Fensterrahmen anbringen. Dazu habe ich ihn einfach auf das am Fenster klebende Magnetband aufgesetzt. Dank der Flexibilität des Magnetbandes kann ich den Sitz des Rahmens jederzeit korrigieren.

Befestigung mit angeklebten Magneten

Ergänzung von Bence Buday, Budapest (Ungarn):
Ich lebe im siebten Stock eines Hauses in Budapest. Im Sommer wird es unerträglich heiss im Zimmer, weshalb ich gerne das Fenster offen lasse. Wären da bloss nicht diese lästigen Mücken! Die Biester nervten mich nächtelang, bis ich beschloss, etwas dagegen zu unternehmen und Fliegengitter zu installieren.
Meine Anwendung hat folgende Vorteile:
  • Man muss keine Löcher bohren, die die Isolation der Fenster beschädigen könnten.
  • Es ist viel einfacher, die Magnete einfach an den Fensterrahmen zu kleben, als sie zu versenken.
  • Man kann das Mückengitter in wenigen Handgriffen anbringen oder wieder entfernen.
  • Es ist viel günstiger, als sich einen speziellen Schutz von einer Firma einbauen zu lassen
  • Es macht Spass!
Als Erstes habe ich den Holzrahmen gebaut. Es eignen sich ganz einfache Holzlatten aus dem Baumarkt, die man im rechten Winkel zusammenschraubt. Dann habe ich an vier Stellen ein dünnes Metallstück angeschraubt. Die werden dann von den Magneten angezogen.
Als Nächstes habe ich den Stoff für das Fliegengitter besorgt und es am Rahmen befestigt (ein Tacker eignet sich sehr gut dazu).
Dann habe ich vier Quadermagnete 15 x 15 x 3 mm aussen an den Rahmen meines Fensters geklebt. Dazu habe ich euren Kleber UHU MAX REPAIR verwendet.
Der Kleber musste über Nacht gut antrocknen. Damit sich die Magnete während dieser Zeit nicht verschieben, habe ich an der Innenseite des Fensters einen weiteren Quadermagneten des gleichen Typs platziert.
Nach dem Trocknen konnte ich den Gitterrahmen aussen an meinem Fenster befestigen und gleich noch etwas Werbung für euch machen :-). Die Metallstücke werden von den Magneten angezogen und so hält das Gitter fest am Fensterrahmen. Das Gitter hält bisher prima und hält mir zuverlässig die verflixten Mücken vom Hals.
Hinweise vom Team supermagnete:
  • Je nach Grösse und Gewicht des Holzrahmens sollten Sie mehr als vier Magnete verwenden (6-8 am Fensterrahmen verteilt), damit der Rahmen auch bei starkem Wind sicher hält.
  • Unsere Magnete sind für den trockenen Innenbereich konzipiert. Bei längerem Ausseneinsatz beginnen sie zu rosten und können dabei ihre Magnetisierung verlieren. Behandeln Sie die Magnete daher am besten mit einem Rostschutz oder verwenden Sie gummierte Neodym-Magnete, die komplett wasserfest sind.
  • Der UHU-Kleber hält extrem stark. Der Fensterrahmen kann Schaden nehmen, wenn Sie die Magnete später wieder entfernen müssen. Wenn Sie Mieter sind, sollten Sie zur Sicherheit erst abklären, ob die Magnete dauerhaft am Fensterrahmen bleiben dürfen.

Befestigung mit versenkten Magneten

Ergänzung von Thomas Hennemann, Harsum (Deutschland):
Jedes Jahr das gleiche Theater mit diesen blöden Fliegengittern vor den Fenstern. Jeder braucht sie, aber sie nerven beim Anbringen und Abbauen und dieses klebrige Klettband in den Fensterrahmen brachte mich zur Verzweiflung! Erste Abhilfe aus dem Baumarkt: Fester Alurahmen (nicht ganz billig) auf jede Fenstergrösse anpassbar. Leider: Die Befestigung in den Fenstern besteht aus völlig desolaten Plastik-Clips, welche die Fensterdichtungen beschädigen und nicht vernünftig halten. Wiederum Verzweiflung!
Meine Idee: Ihre immer wieder verwendbaren Supermagnete einsetzen, sodass Anbringen und Entfernen im Frühjahr und Herbst wirklich möglichst einfach verlaufen. Also habe ich nochmals ein handelsübliches Fliegengitter (in diesem Fall von Windhager) im Baumarkt gekauft. Werden die fensterseitigen Magnete im Fensterrahmen versenkt, so stören sie nicht beim Putzen und bieten auch beim beschränkt verfügbaren Platz ausreichende Haftkraft!
Dann benötigt man nur noch 4 S-15-08-N Scheibenmagnete für den Fensterrahmen und 4 Q-15-15-08-N Würfelmagnete für den Gitterrahmen. Zudem benötigt man für das Bohren der Senklöcher im Fensterrahmen einen 15 mm Bohrer ohne Spitze, sodass man nicht versehentlich durchbohrt.
Fensterrahmendicke messen und Löcher dementsprechend tief bohren, aber bloss nicht durchbohren! In meinem Fall haben die Magnete am Schluss noch 5 mm Distanz zueinander. Die S-15-08-N in die vier Löcher stecken (fallen kaum auf).
Mit einem Abfallstück die korrekte Polarisierung und Positionierung der Würfelmagnete prüfen, damit die Magnete im Fensterrahmen und Gitter sich nicht gegenseitig abstossen (sähe hinterher etwas albern aus, wenn eine Ecke absteht ;-) ). Anschliessend die genaue Grösse des anzufertigenden Rahmens ermitteln und die Rahmenteile entsprechend zuschneiden.
An den Enden der horizontalen Rahmenteile wird ein Stück Schaumstoff (in diesem Fall Moosgummi) hineingeschoben. Dieses schränkt den Bewegungsspielraum des danach eingeschobenen Magnetes ein und fixiert diesen so leicht flexibel.
Den Magneten hinterher schieben. Der Magnet soll innerhalb seines Arbeitsbereiches beweglich bleiben, damit er sich beim Vorsetzen des Fliegengitters selbstständig genau positionieren kann. Fliegengitter fertig montieren.
Fliegengitter vorsetzen, man hört wie die Magneten an ihre Positionen rutschen und fertig.
Einmal gemacht, und nie wieder Probleme mit dem An- oder Abbau.
Wenn meine "Regierung" befiehlt: "Die Fliegengitter müssen angebracht werden", dann sitze ich schon fünf Minuten später wieder in meinem Liegestuhl und rauche eine Zigarette :-) .

Der gesamte Inhalt dieser Seite ist urheberrechtlich geschützt.
Ohne ausdrückliche Genehmigung darf der Inhalt weder kopiert noch anderweitig verwendet werden.