Neodym-Magnete: die mit den Superkräften

Neodym-Magnete sind auch als Supermagnete bekannt – und dies völlig zu Recht. Da sie schon bei kleinster Grösse erstaunliche Kräfte haben, gehören sie zu den stärksten Dauermagneten der Welt. Der Magnetwerkstoff unserer superstarken Magnete ist eine Legierung aus Neodym, Eisen und Bor (NdFeB). Verwendung finden Neodym-Magnete in den unterschiedlichsten Bereichen. Von Möbelbau, Lichtsystemen, Kunststofftechnik, Verpackungen bis hin zum Modellbau. Unser Lager umfasst über 40 Millionen Magnete, somit können wir selbst grosse Stückzahlen jederzeit ab Lager liefern. Mit unseren 19 Jahren Erfahrung sind wir Ihr Spezialist für Neodym-Magnete. Die Vorteile von Neodym-Magneten auf einen Blick:
  • Superstarke Haftkraft
  • Geeignet bei begrenztem Platz (Miniaturisierung)
  • Schon kleinste Neodym-Magnete sind ebenso stark wie grössere herkömmliche Ferrit-Magnete
Scheibenmagnete
Bis zu 140 kg Haftkraft
Stabmagnete
3–100 mm lang
Quadermagnete
Bis zu 200 kg Haftkraft
Würfelmagnete
Von 1–12 mm
Kugelmagnete
Bis 40 mm Durchmesser
Ringmagnete
Bis zu 120 kg Haftkraft
Konusmagnete
Raffinierte Büromagnete
Wasserdichte Magnete
Ummantelte starke Magnete
Klebe-Magnete
Scheiben und Quader
Magnete zum Anschrauben
Rund und quadratisch
Magnete zum Einnähen
Ideal für Kleider und Stoffe
Magnetsets
Günstiger im Set

Passendes Zubehör für Neodym-Magnete

Selbstklebende Metallscheiben
Werden auf glatte Oberflächen geklebt

Ferrobänder & Metallbänder
Haftgrund für kleinere Magnete

Gummikappen & Gummischeiben
Abrutsch- und Kratzschutz für heikle Oberflächen

Alle Haftgründe
Passende Haftgründe für Neodym-Magnete

Supermagnete aus Neodym: die Stärksten der Welt

Viele von Ihnen fragen sich vielleicht: Was macht einen Neodym-Magneten zum Supermagneten? Und: Reicht für mein Projekt nicht ein günstigerer Ferrit-Magnet? Durch die spezielle Verbindung NdFeB (Neodym-Eisen-Bor) wird eine grosse Haftkraft bereits bei kleinen Abmessungen erreicht. Nicht umsonst sind Neodym-Magnete auch als Hochleistungsmagnete bekannt. Im Gegensatz zu NdFeB-Magneten sind Ferrit-Magnete bei gleichem Volumen wesentlich schwächer. Darum sind Neodym-Magnete auch bekannt als Supermagnete.

Wir empfehlen Ihnen Supermagnete zu kaufen, wenn Sie einen kleinen, leichten Magneten oder aber einen grossen, extra starken Magneten benötigen. Im Sortiment unseres Onlineshops finden Sie den idealen Magneten für Ihr Projekt: von Mini-Magneten bis hin zu ultra starken Neodym-Magneten. Da Neodym zu den Seltenerdmetallen gehört, sind Neodym-Magnete etwas teurer als herkömmliche Ferrit-Magnete. Die Supermagnete sind deshalb auch als Seltene-Erden-Magnete bekannt.

Zu einem Ferrit-Magneten raten wir Ihnen bei:
  • Einsatz im Aussenbereich
  • hohen Temperaturen über 80 °C
Für den Ausseneinsatz führen wir in unserem Sortiment zudem einige gummierte Supermagnete. Ausserdem in unserem Shop: Selbstklebende Neodym Magnete z. B. als Verschlüsse von Papier- und Kartonartikeln, für Namensschilder & zum Basteln.

Formen von Neodym-Magneten

Im Onlineshop von supermagnete finden Sie die beliebtesten Formen von Neodym-Magneten:
  • Scheibenmagnete
  • Stabmagnete
  • Quadermagnete
  • Würfelmagnete
  • Kugelmagnete
  • Ringmagnete
  • Konusmagnete

Fakten zu Neodym-Magneten

  • Die Legierung Neodym-Eisen-Bor (NdFeB) wurde Anfang der 80er-Jahre entwickelt. Daraus werden Neodym-Magnete hergestellt, welche bis heute die stärksten Dauermagnete auf dem Markt sind.
  • Viele Neodym-Magnete sind bis 80 Grad einsetzbar. Werden sie über diese Temperatur erhitzt, verlieren sie ihre magnetischen Eigenschaften. Im supermagnete-Sortiment finden Sie Hochtemperatur-Quadermagnete. Diese Neodym-Magnete halten Temperaturen von bis zu 150 Grad stand.
  • Die am häufigsten verwendete Beschichtung der Neodym-Magnete enthält Nickel. In unserem Onlineshop können Sie auch Magnete mit anderen Beschichtungen kaufen, wie beispielsweise Chrom, Kupfer oder Gold. Weiterführende Informationen finden Sie auf der FAQ-Seite „Welche Beschichtungen gibt es bei Magneten?“.

Tipps für den Umgang mit Neodym-Magneten

  • Die angegebene Haftkraft ist immer rechtwinklig zum Haftgrund gemessen. An der Wand lassen sich Neodym-Magnete wegen der Verschiebekraft deutlich geringer belasten als an der Decke. Weitere Informationen zu diesen Themen finden Sie auf der FAQ-Seite „Wie unterscheiden sich Haftkraft und Verschiebekraft/Scherkraft?“.
  • Je stärker die Kraft eines Magneten, desto grösser ist die Verletzungsgefahr. Selbst kleinere Neodym-Magnete verursachen bei unvorsichtiger Handhabung Verletzungen. Machen Sie sich deshalb vor dem Gebrauch vertraut mit den Warnhinweisen für Neodym-Magnete, um Gefahren und Verletzungen zu vermeiden.
  • Lassen Sie Neodym-Magnete nicht zusammenknallen, ansonsten löst sich die Beschichtung oder die Magnete zersplittern. Das hat nichts mit unzureichender Qualität zu tun, sondern ist eine typische Eigenschaft von Neodym-Magneten. Mehr dazu erfahren Sie auf der FAQ-Seite „Warum platzt die Beschichtung meiner Magnete ab?“.
  • Neodym-Magnete sind nicht für Anwendungen im Aussenbereich gedacht, da sie mit der Zeit rosten und ihre Magnetkraft verlieren. Verwenden Sie draussen Ferrit-Magnete, da diese nicht rosten. Weitere Informationen erhalten Sie auf der FAQ-Seite „Kann ich Magnete auch im Aussenbereich verwenden?“.
  • Damit Oberflächen nicht durch die Magnete verkratzt werden, eignen sich zum Schutz dünne Silikonscheiben.

Weiterführende Informationen zu Neodym-Magneten

Mit unserem praktischen Haftkraft-Tool können Sie kostenlos Haftkraft-Berechnungen für eine Vielzahl von Neodym-Magneten durchführen. In unserem FAQ-Bereich haben wir zudem Zahlen und Fakten zu Neodym-Magneten für Sie gesammelt. So erfahren Sie beispielsweise, was die Bezeichnungen N42, N45 oder N52 bedeuten. Auch erfahren Sie dort mehr zu den empfohlenen Sicherheitsabständen zwischen Magneten und anderen Gegenständen.